InkassoNews

PresseEcho

InkassoMedia

Inkassounternehmen – Forderungen geltend machen

Auch wenn man versucht, bei offenen Rechnungen auf Schuldner freundlich zuzugehen, kann es sein, dass eine Zahlung, in welcher Höhe auch immer, nicht geleistet wird. Zum Bedauern vieler Unternehmen aus Solothurn, Zürich oder Graubünden weigern sich manche, eine offene Forderung zu zahlen. Doch Ihnen als Unternehmer sind nicht die Hände gebunden, wenn Sie unter offenen Forderungen gegenüber Firmen oder Privatpersonen leiden. Denn: Sie können einen Rechtsanwalt oder einen Inkassodienst mit dem Eintreiben Ihrer Schulden und Zahlungsausfälle beauftragen.

Was ist eine Inkassofirma?

Unter Inkassounternehmen bzw. Inkassodienstleistern versteht man eine Firma, die sich auf den professionellen Forderungseinzug spezialisiert hat, ähnlich, wie ein Rechtsanwalt. Die Experten helfen Gläubigern, offene Rechnungen einzufordern. Hierfür verwendet das Inkassounternehmen verschiedenste Massnahmen. Zum erfolgreichen Mahnverfahren gehören neben Zahlungserinnerung und Betreibungsandrohung, vor allem auch das Telefoninkasso. In einem persönlichen Gespräch können nämlich schnell und unkompliziert aussergerichtliche Lösungen gefunden werden, wie beispielsweise die Vereinbarung über eine Ratenzahlung. Die Kosten für einen Inkassodienst sind unterschiedlich: So bietet die inkassolution GmbH einerseits faires Provisionsinkasso und andererseits einen kostenlosen Inkassoservice für Mitglieder schweizweit. Dank modernem Webinkasso sind die Kosten bzw. die Inkassokosten immer klar im Blick.

So arbeitet ein Inkassodienstleister

Natürlich hat jedes Inkassounternehmen seine ganz eigene Herangehensweise, wenn es den Verzugsschaden bei einem Gläubiger aus Schwyz, Luzern oder Basel möglichst klein halten möchte. Prinzipiell ist die Vorgehensweise eines Inkassounternehmens aber immer ähnlich.

Die typische Arbeitsweise eines Inkassounternehmens sieht Folgendes vor: Der Kunde wird zunächst durch Mahnungen per Telefon, Brief oder persönlich aufgefordert, den offenen Rechnungsbetrag zu bezahlen. Greifen diese Massnahmen nicht, werden weitere Schritte eingeleitet. So kann es unter Umständen nötig sein, dass ein Gläubiger einen gerichtlichen Mahnbescheid oder einen gerichtlichen Vollstreckungsbescheid veranlassen muss. Die Einleitung einer Betreibung erfolgt auch durch beauftragte Inkassofirmen.

Forderung: Eintreiben der Schulden

Keinem Gläubiger ist geholfen, wenn auf den Kunden ein derartiger Druck ausgeübt wird, dass dieser verzweifelt. Schliesslich sollte man als KMU aus Aargau oder Schaffhausen immer darum bemüht sein, neue Kunden zu gewinnen und Stammkunden weiterhin zu behalten. Dennoch sollten natürlich auch offene Geldforderungen geltend gemacht werden. Deswegen legen wir als Inkassosupport besonderen Wert darauf, kundenfreundlich vorzugehen. Nur in Einzelfällen sind wirklich Betreibungen nötig. Folgende Schritte können zum Inkassoerfolg führen:

  • aussergerichtliches Mahnsystem / Mahnverfahren
  • Betreibungsandrohung
  • Bonitätsprüfung / Wirtschaftsauskunft
  • Beitreibungsverfahren

Das heisst, dass wir auch versuchen, Ratenzahlungen oder Vergleichsvereinbarungen zu treffen, ohne gleich rechtliche Schritte einzuleiten. Wichtig ist, dass man in einem offenen Gespräch zunächst einmal herausfindet, warum der Kunde die Forderung nicht bezahlen möchte. Schliesslich muss dahinter nicht immer böse Absicht stecken. Manchmal kann der Kunde gerade nicht zahlen, da er unter einem Liquiditätsengpass leidet.

Outsourcing – Inkassokosten senken

Selbstverständlich kann man Zahlungserinnerungen, Mahnungen oder Mahnbescheide bei Nichtzahlung bzw. Überschreitung der Zahlungsfrist auch selbst veranlassen. Doch ein Inkassoanbieter kann durch kleinere Schritte wesentlich mehr erreichen, sodass das gerichtliche Mahnverfahren bei Inkassoforderungen vermieden werden kann. Immer mehr Firmen entschliessen sich deswegen dazu, Outsourcing zu betreiben und eine Inkassofirma mit dem Eintreiben offener Forderungen bei Zahlungsverzug zu beauftragen.

In unserem Inkassounternehmen arbeiten ausgewählte Spezialisten, die Mahnschreiben versenden – unabhängig von der Forderungshöhe – und an die Zahlungspflicht erinnern. Sie wissen, dass der Schuldner auch ein wertvoller Kunde für das Unternehmen ist. Jeder einzelne Fall wird von uns sachlich und emotionsfrei bearbeitet. Natürlich versuchen wir auch, die Vertragsbeziehungen zwischen Ihnen und dem Schuldner nicht zu gefährden. Gerade für kleinere und mittlere Unternehmen ist dies besonders wichtig.

Sobald Sie uns als Inkassounternehmen damit beauftragt haben, zahlungsunwillige oder zahlungsunfähige Kunden zu kontaktieren, können Sie wieder Ihrem gewohnten Arbeitsleben nachgehen. Sie müssen sich weder damit beschäftigen, wie Mahnungen ausgestellt werden, noch damit, welche Vereinbarungen zur Ratenzahlung mit dem Schuldner getroffen werden könnten. Dies ermöglicht es Ihnen, dass trotz einiger Zahlungsausfälle der betriebliche Prozess in Ihrem Unternehmen weiter läuft. Wir finden Lösungen, die zur Zahlungsfähigkeit eines Schuldners passen.

CallBack

Sie haben Inkasso-Fragen?
Wir rufen Sie zurück!

captcha

Referenzen

Login Kunden

Passwort vergessen?

InkassoPedia