InkassoNews

PresseEcho

InkassoMedia

Der Begriff der Forderung umschreibt das Recht, von einem Schuldner Geld einzufordern. Eine offene Forderung bezeichnet demnach eine Forderung, die vom Schuldner noch nicht beglichen wurde und somit noch aktuell ist. Ein Forderungseinzug ist immer dann rechtmässig, wenn es sich um eine unbestrittene, bezifferbare und fällige Geldforderung handelt.

Stellt also ein Gläubiger dem Schuldner nach Abschluss eines Warengeschäfts oder nach Durchführung einer Dienstleistung eine Rechnung aus, handelt es sich bei dem betreffenden Geldbetrag so lange um eine offene Forderung, bis der Schuldner die Zahlung veranlasst hat. Hat ein Schuldner zu viele offene Forderungen, die er nicht fristgerecht begleichen kann, spricht man von einem Liquiditätsengpass oder einfacher gesagt – Zahlungsproblemen.

Gerät der Kunde in Zahlungsverzug, hat der Gläubiger verschiedene Möglichkeiten, die offene Forderung einzutreiben. In der Regel wird dieser im ersten Schritt eine Zahlungserinnerung an den Schuldner versenden. Eine Zahlungserinnerung bedarf keiner vorgeschriebenen Form. Sie ist die freundliche Art eines Mahnschreibens und fordert den Schuldner zur Zahlung auf. Für eine fristgerechte Zahlung wird eine Zahlungsfrist gesetzt.

Erfolgreiches Mahnschreiben

Reichen Zahlungserinnerungen nicht aus, um den Schuldner zur Zahlung zu bewegen, folgen weitere Inkassoschritte. In einem Mahnschreiben kann eine Betreibung angedroht und über die weiteren Folgen einer Nichtzahlung aufgeklärt werden. Ist der Kunde tatsächlich zahlungsunwillig, ist es spätestens jetzt an der Zeit, die offene Forderung einem Experten zu übertragen.

Wer selbst keine Zeit oder nicht das nötige juristische Fachwissen hat, sein Forderungsmanagement auf stabile Beine zu stellen, kann sich bei einem Inkassounternehmen Hilfe holen. Externe Inkassobüros, wie die inkassolution GmbH, haben sich auf die professionelle Geldeintreibung spezialisiert.

Auf einen Verzug bzw. Zahlungsausfall sollte unverzüglich reagiert werden, wenn der Gläubiger seine Aussenstände nicht aus eigener Tasche begleichen möchte. Ein kompetenter Inkassoservice kennt sämtliche aussergerichtlichen und gerichtlichen Wege. Eine seriöse Inkassofirma wird versuchen konsequent, aber freundlich offene Forderungen erfolgreich einzutreiben. Im Ernstfall wird die Geldeintreibung auch über die Einleitung eines Betreibungsverfahrens in die Wege geleitet.

Der Begriff „Offerte“ wird aus dem Französischen abgeleitet und kommt von dem Verb „offrir“. Eine Inkasso Offerte – auch Inkasso Angebot oder Vorschlag – sollte sich jeder Gläubiger einholen, bevor er sich für einen Inkassopartner entscheidet. Es gibt online schnell und unkompliziert die Möglichkeit, unverbindliche Inkasso Offerten einzuholen.

Die Inkassospezialisten von www.inkasso-offerten.ch haben sich darauf spezialisiert, für jeden Inkassobedarf, das optimale Inkassoangebot herauszufinden. Für einen Laien ist es oft schwierig, aus der Vielzahl seriöser Inkassounternehmen, das passende Inkassobüro zu finden.

Inkassoleistungen variieren ebenso wie die Höhe der Erfolgsprovisionen je Inkassofall. Wer im Vorfeld vergleicht und sich ein Inkassoangebot einholt, kann daher bares Geld sparen. Ein solcher Inkassovergleich ist bei Inkasso Offerten kostenfrei und unverbindlich.

Ein Tipp der Inkassoexperten: Die inkassolution GmbH bietet für Inkassofälle im Inland für seine Mitglieder eine provisionsfreie Bearbeitung aller Inkassofälle an. Eine Übertragung des Inkassomanagements an die Inkassomitarbeiter lohnt sich oft schon ab dem zweiten Inkassofall.

 

Online-Inkasso

Es gibt zahlreiche Inkassobüros und Rechtsanwälte, die sich um die professionelle Geldeintreibung für private und gewerbliche Gläubiger kümmern. Es ist immer ärgerlich, wenn Schuldner eine Rechnung nicht begleichen und ihrer Zahlungspflicht nicht nachkommen. Wenn eine Zahlungsfrist trotz Zahlungserinnerung und Mahnung erneut verstrichen ist und der Geldeingang ausbleibt, fühlen sich viele Gläubiger überfordert.

Jetzt heisst es – einen Experten mit ins Boot zu nehmen, bevor offene Forderungen aus eigenen Mitteln bezahlt werden müssen. Modernes Online-Inkasso – auch Webinkasso genannt – macht es möglich, das Inkassounternehmen des Vertrauens unabhängig vom Standort zu finden. Ein Inkassoauftrag wird beim Online-Inkasso einfach per E-Mail oder persönlichem Kunden-Account an den zuständigen Inkassomitarbeiter übermittelt.

Ein Inkassoauftrag kann über das Webinkasso rund um die Uhr weitergegeben werden. Auftraggeber haben zudem die Möglichkeit, jederzeit den aktuellen Bearbeitungsstand der Inkassofälle abzurufen. Modernes Online-Inkasso bietet Gläubigern die Transparenz und Flexibilität, die gefordert wird. Durch kurze Wege und eine offene Kommunikation lassen sich viele Inkassofälle zudem sehr schnell und unkompliziert lösen.

Webinkasso aussergerichtlich und gerichtlich

Online-Inkasso hat noch viel mehr zu bieten, als nur eine einfache Übermittlung der Inkassofälle. Über das Internet können mit einem Klick Bonitätsprüfungen und Wirtschaftsauskünfte bei Creditreform angefordert werden. Auch ein Antrag auf Betreibung lässt sich online ganz einfach stellen. Ob aussergerichtlich oder gerichtlich – Webinkasso bietet alle Vorteile der modernen Inkassobearbeitung:

  • Einfache Übermittlung der Inkassoaufträge
  • Schnelle Bonitätsprüfung und Wirtschaftsauskunft
  • Transparente Arbeitsweise des Inkassounternehmens
  • Abfrage des Bearbeitungsstandes jederzeit und überall

Auch Verlustscheine können über das Online-Inkasso schnell und unkompliziert bearbeitet werden. Die inkassolution GmbH bietet ihren Inkassoservice online für Mitglieder des Inkassobüros schweizweit sogar kostenlos an. Die Betreibung offener Forderungen im Ausland kann ebenfalls online erfolgen, allerdings entstehen hierbei Inkassokosten nach dem Provisionsinkasso.

Die Kosten für die Inkassobearbeitung werden allerdings nur dann fällig, wenn der Inkassofall auch erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Das Online-Inkasso macht auch die Eintreibung offener Geldforderungen im Ausland deutlich einfacher und unkomplizierter.

 

Von „Outsourcing“ spricht man, wenn ein Unternehmen komplette Arbeitsbereiche oder Teilbereiche an ein externes Unternehmen auslagert. Neben der Auslagerung des Mahn- und Inkassowesens ist beispielsweise auch das Outsourcing der Lohnbuchhaltung sehr beliebt. Inkasso Outsourcing kann vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen hohe Inkassokosten einsparen. Meist lohnt es sich nicht, einen Inkassoexperten intern mit dem Thema vertraut zu machen. Unternehmen, die Kosten senken und wettbewerbsfähig bleiben möchten, lagern daher ihr Forderungsmanagement an eine externe Inkassofirma aus.

CallBack

Sie haben Inkasso-Fragen?
Wir rufen Sie zurück!

captcha

Referenzen

Login Kunden

Passwort vergessen?

InkassoPedia