InkassoNews

PresseEcho

InkassoMedia

Forderungsausfall

Je höher der Forderungsausfall im Jahr, umso geringer der Gewinn eines Unternehmens. Demzufolge müsste der Unternehmer einen Mehrumsatz erwirtschaften, um diesen Ausfall auszugleichen. Nicht selten aber übersteigt der Forderungsausfall den möglichen Mehrumsatz und das Unternehmen schreibt rote Zahlen. Es geht aber auch einfacher den Forderungsausfall zu minimieren. Statt einer teuren Foderungsausfall-Versicherung, lohnt sich die Zusammenarbeit mit einem versierten Inkasso-Spezialisten.

Das Forderungsmanagement abgeben, bedeutet gleichzeitig auch vorausschauend zu handeln und Verluste deutlich zu verringern. Wie kann ein Inkassounternehmen helfen? Forderungsmanagement hat zum Ziel möglichst alle Kunden zur schnellstmöglichen Begleichung der Rechnung anzuhalten. Dies beginnt schon bei der korrekten Rechnungsstellung inklusive genauem Zahlungsziel. Wird das Zahlungsziel nicht eingehalten, wird das Inkassobüro umgehend den Schritt der ersten Mahnung einleiten.

Viele Unternehmen schieben diese Aufgabe erst einmal vor sich her, weil das Mahnwesen Zeit beansprucht und Kosten verursacht. Vor der ersten Mahnung kann auch ein persönliches Gespräch eine Zahlungsvereinbarung möglich werden lassen, mit der sich Gläubiger und Schuldner einig werden. Kann kein Erfolg erzielt werden, geht das Inkassounternehmen alle notwendigen Schritte und sorgt im Erfolgsfall für einen deutlich geringeren Anteil der ausgefallen Forderungen.

Forderungseinzüge

Der Begriff “Forderungseinzüge” bezeichnet den entscheidenden Akt, der zum Wirtschaften gehört: Das Geld wechselt seinen Besitzer. Viele Anbieter umgehen Zahlungsausfälle, indem sie nur nach Vorkasse aktiv werden. Wird jedoch eine Ware geliefert oder eine Leistung erbracht, dann vergeht zwischen der Rechnungstellung und der Gutschrift Zeit – auch wenn es nur einige Stunden sind. Auch wenn ein Gläubiger große finanzielle Reserven hat, erwächst ihm kein Vorteil durch säumige Zahler. Ihm wird die Gelegenheit genommen, über sein Geld zu verfügen.

inkassolution geht stets davon aus, dass beide Vertragspartner darin übereinstimmen, ein rechtsgültiges Geschäft abgeschlossen zu haben und dass Einigkeit über den Betrag besteht. Trotzdem können für inkassolution heikle Situationen entstehen, weil jedermann Forderungen erheben kann – auch ohne rechtliche Grundlage. Da inkassolution Gläubiger und Schuldner in einem Boot sieht, ist das Inkassounternehmen darauf angewiesen, vom Gläubiger hieb- und stichfest zu erfahren, wenn eine unbegründete Forderung eingezogen werden soll. Dies ist unabdingbar bei aufgekauften Forderungen.

Zahlt ein Kunde seine offenen Rechnungen nicht fristgerecht, kann das die Liquidität des Gläubigers stark schwächen. Reagiert der Schuldner auch auf Zahlungserinnerungen und erneute Zahlungsaufforderungen nicht, bleiben dem Gläubiger mehrere Möglichkeiten, mit den offenen Forderungen umzugehen.

Er kann zum einen den Inkassofall selbst versuchen, auf dem aussergerichtlichen oder gerichtlichen Weg zu lösen. Viele Gläubiger nehmen hierzu auch ein professionelles Inkassounternehmen mit ins Boot. Eine Betreibung kann jedoch auch Wochen und Monate dauern. Manchmal ist es vor allem kleinen und mittelständischen Firmen nicht möglich, auf ihr Geld zu warten. Auch für diese Fälle gibt es eine passende Inkassolösung: der Forderungskauf.

Der Forderungskauf bezeichnet den Ankauf einer noch offenen Forderung, zum Beispiel durch ein Inkasso-Unternehmen oder eine Factoring-Gesellschaft. Der Forderungskauf – auch Forderungsankauf oder Factoring genannt – kann die Liquidität eines Unternehmens schnell und effektiv verbessern. Durch den Verkauf offener Forderungen wird die Eigenkapitalquote erhöht.

Offene Forderungen verkaufen

Der Unternehmer, der seine Forderung verkauft, muss sich nicht weiterhin um diese offenen Forderungen kümmern und kann sie als erledigt beiseite legen. So wird das interne Forderungsmanagement entlastet und Kosten können gespart werden. Auch aussichtslos erscheinende Aussenstände können auf diese Weise schnell in bares Geld umgewandelt werden.

Mit dem Kauf einer Forderung bleibt diese selbstverständlich in voller Höhe bestehen. Kann die beauftragte Inkassofirma keine aussergerichtliche Einigung mit dem Schuldner erwirken, wird sie die Einleitung einer Betreibung in Erwägung ziehen. Schliesslich trägt das Inkassounternehmen nach dem Forderungskauf das Ausfallrisiko.

Welche Forderungen eignen sich für den Forderungskauf?

Kaufmännisch abgemahnte Forderungen eignen sich ebenso wie bereits titulierte Forderungen. Vor dem Forderungskauf wird die Forderung auf ihr Ausfallrisiko geprüft. Nach der Höhe des Ausfallrisikos richtet sich dann auch der Preis für die Forderung. Der Unternehmer gibt sein Ausfallrisiko einfach ab und verkauft seine Forderungen mit allen Rechten und Pflichten.

Die inkassolution GmbH ist ein Schweizer Inkassounternehmen, das Ihre offenen Forderungen ankauft. Fordern Sie einfach unverbindlich und kostenlos Ihre persönliche Offerte für den Forderungsankauf an.

Forderungsmanagement

Für mehr Liquidität und gegen Forderungsausfälle kann ein professionelles Inkassounternehmen das Forderungsmanagement – Debitorenmanagement – übernehmen. Welche Vorteile hat dies für den Unternehmer? Ausbleibende Zahlungen können die Liquidität eines Unternehmens deutlich schwächen. Ausserdem verursachen unbezahlte Rechnungen einen hohen Arbeitsaufwand. In der Schweiz ansässige Inkasso-Spezialisten bieten individuelle Lösungen für das Inkassomanagement.

Ob kleines, mittelständisches oder großes Unternehmen, die Ausgliederung des Forderungsmanagements vermeidet Liquiditätsengpässe und kann zu einer deutlichen Gewinnerhöhung führen. Der Gläubiger hat die Wahl zwischen einem Forderungsverkauf – Factoring – und einer treuhänderischen Forderungsbearbeitung. Der Gläubiger kann sich unterdessen ganz auf sein Kerngeschäft konzentrieren, während sich die finanziellen Angelegenheiten in professionellen Händen befinden.

Ein erfolgreiches Mahnsystem oder Factoring kann nicht nur die Liquidität sichern, auch der Erhalt der Kundenbeziehungen steht im Vordergrund. Als professioneller und versierter Dienstleister hat das Inkassounternehmen inkassolution GmbH fundiertes und psychologisches Wissen, das gezielt und konsequent eingesetzt wird. In diesem Rahmen lässt sich der Bereich des Forderungsmanagements auch auf das europäische und weltweite Ausland ausweiten und gezielt einsetzen.

Erfolgreiches Debitorenmanagement

Für ein erfolgreiches Debitorenmanagement ist es wichtig, so viele Informationen über den Schuldner zusammenzutragen, wie möglich. So gehört auch eine Bonitätsprüfung oder Wirtschaftsauskunft zum festen Bestandteil einer erfolgreichen Inkassobearbeitung.

Vor allem dann, wenn es darum geht, ein Betreibungsverfahren einzuleiten, sollten Sie sicher sein, dass Ihr Kunde auch liquide ist. Andernfalls könnte eine Vereinbarung über kleine Ratenzahlungen möglicherweise doch schneller und unkomplizierter zur gewünschten Zahlung führen.

Ihre Forderungen sind bei unserer Inkassoagentur in den besten Händen. Wir treten mit Ihren Schuldnern in Kontakt, damit Ihre ersehnten Gelder rechtzeitig auf Ihrem Konto verbucht werden kann. Erteilen Sie uns die Vollmacht und wir setzen uns für Sie bei ausstehenden Forderungen sicher und gezielt ein.

Der Gläubiger hat mit dem Forderungsverkauf die Möglichkeit seine offene Forderung an einen Dritten abzugeben. Im Gegensatz zur Forderungsabtretung wird beim Forderungsverkauf die offene Forderung direkt verkauft, das bedeutet, der Gläubiger erhält einen Teil seiner Forderung direkt.

Warum nur einen Teil seiner offenen Forderung? Der Käufer der Forderung übernimmt das Risiko des Zahlungsausfalles, falls die Forderung auch zu einem späteren Zeitpunkt nicht beglichen werden kann. Zusätzlich entstehen dem Käufer der Forderung Kosten für die konsequente Verfolgung.

Als Inkasso Spezialisten in der Schweiz für die Schweiz und gerne auch weltweit, kauft inkassolution Ihren Verlustschein oder Ihre Verlustscheine. Mit uns können Sie Ihren Forderungsverkauf realisieren und erhalten dabei sehr faire 70% der noch offenen Forderung. inkassolution berechnet lediglich 30% der Forderung anteilig für den Aufwand der späteren Betreibung. Realisieren Sie mit inkassolution Ihren Forderungsverkauf. Wir machen Ihre Forderungen ganz sicher zu Geld.

Factoring oder Forderungskauf: die Vorteile

Verkaufen Sie Ihre offenen Forderungen, so können Sie den Inkassofall blitzschnell zu den Akten legen. Wir werden den offenen Rechnungsbetrag in unserem Namen eintreiben. Beim Kauf Ihrer Forderungen übernehmen wir für Sie das gesamte Forderungsausfallrisiko. Wenn Sie also keine Forderungsausfallversicherung für Ihr Unternehmen abgeschlossen haben, lohnt es sich, über den Verkauf Ihrer unbezahlten Geldforderungen nachzudenken.

Stellen Sie einfach eine unverbindliche Offerte und unser Team wird Ihnen Ihr massgeschneidertes Angebot zusenden. Manchmal ist es besser, einen Grossteil der offenen Rechnung sofort zu verbuchen, als monatelang – im Ernstfall auch jahrelang – das Geld von Ihrem Schuldner einzutreiben.

In wenigen Fällen endet nämlich auch ein Betreibungsverfahren in der Ausstellung eines Verlustscheines. Ein Verlustschein bedeutet für Sie zwar, dass Sie Anspruch auf Zahlung haben, jedoch Ihr Schuldner nicht die notwendige Liquidität besitzt. Entscheiden Sie sich für einen Forderungsverkauf, müssen Sie sich um diese Dinge zukünftig keine Gedanken mehr machen. Zudem wird durch die Inkassobearbeitung das Verhältnis zwischen Ihnen und Ihrem Kunden nicht unnötig belastet.

CallBack

Sie haben Inkasso-Fragen?
Wir rufen Sie zurück!

captcha

Referenzen

Login Kunden

Passwort vergessen?

InkassoPedia