InkassoNews

PresseEcho

InkassoMedia

Betreibung Schweiz durch inkassolution

Wenn eine Rechnung nicht sofort bezahlt wird und Aussenstände entstehen, handhaben Sie als Unternehmer das Mahnwesen vermutlich wie folgt: Sie verfassen eine Zahlungserinnerung oder erste Mahnung, dann mahnen Sie ein zweites und drittes Mal, wobei der Tonfall der Aufforderungen immer dringlicher wird. Oft hat eine der Mahnungen Erfolg und die Aussenstände werden beglichen. Manchmal aber auch nicht – dann kann der nächste Schritt das Betreibungsbegehren sein, wie viele Unternehmer wissen.

Was viele Firmeninhaber aber nicht wissen, ist Folgendes: Sie sind als Gläubiger nicht dazu verpflichtet, wiederholt Mahnungen zu verfassen. Das hierzulande übliche Mahnwesen ist vollkommen freiwillig. Zahlt ein Kunde nicht, sind Sie als Gläubiger berechtigt, nach Ablauf einer bestimmten Frist sofort die Betreibung beim Betreibungsamt einzuleiten bzw. ein Betreibungsbegehren zu stellen.

Inkassodienst statt Schuldbetreibung

Doch ist dieses Vorgehen wirklich sinnvoll? Die meisten Unternehmen schrecken davor zurück, sofort und ohne Warnung eine Betreibung und damit die Zwangsvollstreckung einzuleiten. Diese Betreibung kann schliesslich bewirken, dass der Schuldner in Konkurs geht. In jedem Fall wird die Geschäftsbeziehung unter einem solchen Forderungsmanagement leiden.

Aber was sollen Sie stattdessen tun, wenn Forderungen trotz wiederholter Mahnungen offen bleiben? Wenn die Kommunikation mit dem Kunden brachliegt und E-Mails, Briefe und Anrufe ignoriert werden? In solchen Fällen kann ein Inkassobüro wertvolle Dienste leisten. Mit viel Fingerspitzengefühl und Sachverstand können die Mitarbeiter seriöser Inkassodienste dafür sorgen, dass Sie endlich das Geld bekommen, das Ihnen zusteht.

Forderungseinzug durch Inkasso Experten

Vielleicht fragen Sie sich nun, was ein Inkassounternehmen anders macht als Sie und warum die Erfolgschancen bei Einschaltung eines Inkassodienstes höher sind. Dies liegt zum einen daran, dass Mitarbeiter einer Inkasso Organisation der Angelegenheit neutral gegenüberstehen. Sie können die Rolle des Vermittlers einnehmen. Manchmal sind beim Thema Inkasso Schweiz die Fronten zwischen Schuldner und Gläubiger verhärtet – es geht weder vor noch zurück. Ein Inkassobüro bringt wieder Bewegung in die Gespräche.

Zudem sind die Mitarbeiter guter Inkassodienste psychologisch geschult und können so auf den jeweiligen Schuldner zuzugehen wie es die jeweilige Situation erfordert. Das Team des Inkassobüros bleibt stets menschlich und ist bemüht, diplomatische Lösungen zu finden. Bei uneinsichtigen Schuldnern ist es jedoch auch in der Lage, Ihre Interessen konsequent zu vertreten.

Inkasso- und Forderungsmanagement komplett

Es kann natürlich einige Zeit ins Land gehen, bis ein Inkassofall abgeschlossen ist. Das ist besonders dann so, wenn der Inkassodienst erst beauftragt wird, wenn bereits mehrere Mahnungen erfolglos waren, oder wenn tatsächlich ein Betreibungsbegehren gestellt werden muss. Bis zu diesem Zeitpunkt kann es schon zu Problemen mit der Liquidität kommen, gerade wenn es um grössere Geldsummen geht.

Zur Liquiditätssicherung und Insolvenzprävention kann es deshalb sinnvoll sein, schon frühzeitig eine Inkasso Organisation zu beauftragen. Es ist bei den meisten guten Inkassobüros nämlich problemlos möglich, das gesamte Inkasso- und Mahnwesen an den externen Dienstleister abzugeben. So können Sie sich Ihren anderen wichtigen Aufgaben widmen und bekommen jederzeit Inkasso Hilfe von Profis – von der ersten Zahlungserinnerung über das Telefoninkasso bis hin zum Verlustscheinmanagement.

CallBack

Sie haben Inkasso-Fragen?
Wir rufen Sie zurück!

captcha

Referenzen

Login Kunden

Passwort vergessen?

InkassoPedia